Blaudruck ist eine alte Tradition, die sich seit Ende des 17. Jahrhunderts kaum verändert hat.
Als Druckstoff wird Leinen oder Baumwolle verwendet. Die Modeln oder auch Druckstöcke genannt, werden in eine breiige, gelbgrüne Masse, von den Druckern Papp genannt, getaucht. Die Rezeptur ist über 400 Jahre alt. Anschließend wird damit das Muster auf den Stoff aufgebracht.
Danach wird der Stoff in Indigofarbe blau eingefärbt, die zuvor durch den Druck abgedeckten Stellen werden nach dem Spülen wieder weiss.
Diese Stoffe werden sowohl als Meterware für Folklorebekleidung als auch konfektioniert in Form von Gardinen, Vorhängen, Tischdecken und Läufern gern gekauft.