Das seltene Handwerk des Formstechers in Familientradition begründete vor über 70 Jahren im Riesengebirge Josef Drescher. Ende der 60er Jahre übernahm Sohn Ewald - nun im sächsischen Pulsnitz ansässig - das Erbe vom Vater. Wurden in zurückliegender Zeit vor allem Buchstaben aus Holz für den Plakatdruck gefertigt, so bestimmt jetzt die Herstellung und Restaurierung von Modeln - für den Blaudruck und Direktdruck bestimmte Druckstöcke - das Produktionsprofil in der Werkstatt.

Nach eigenen Entwürfen, alten Vorlagen oder nach speziellen Wünschen der Kunden fertigten wir bisher über 1000 verschiedene Modeln neu an. Bis zu 25x25 Zentimeter groß sind die kunstvoll verzierten Druckstöcke. Für die Herstellung ist besonders das Holz des Birnbaumes geeignet, das sich gut bearbeiten lässt und auch die nötige Festigkeit aufweist. Mit Stech-, Stemm- und Putzeisen sowie sicherer Hand wird das Holz herausgearbeitet, bis das gewünschte Muster entsteht. Andere Model wiederum werden mit feinen Messingstiften versehen, mitunter tausende nur für ein Model. Diese werden entsprechend der Vorlage so in das Holz eingeschlagen, daß sie nur noch 5 Millimeter herausragen.




Tochter Yvonne Mehnert bei der Arbeit

Formstecher Ewald Drescher bei der
Herstellung eines Models